Was bringt mir Ute Albrecht?
Bewerbungsmagazin
Inhaltsverzeichnis
Türöffner zum Vorstellungsgespräch
Harte Personalerfragen
Downloads
Gästebuch
Mobbingberatung
Unterlagencheck
Klientenfeedback
Suchen
 
 

     

Böse Kritiker?

Teil 8: Selbstbewusstsein - die richtige Dosis finden

Grundsätzlich ist es mit dem Selbstbewusstsein wie mit einer Medizin. Zu wenig davon ist nachteilig - dann wird man übersehen. Viel hilft jedoch auch nicht viel, wie man am Beispiel eines jungen Mannes sieht, den vor einem Jahr noch niemand kannte und der Anfang 2017 durch seine Teilnahme am Dschungel-Camp bekannt geworden ist: Alexander Keen - auch „Honey“ genannt. Auf dem ersten Blick scheint er ein Supertyp zu sein, hochintelligent und attraktiv, mit zwei sehr guten Bachelorabschlüssen, eloquent auftretend. Er stellt sich auch als Familienmensch dar, der seinen kleinen Sohn über alles liebt und der sich mit seiner Ex-Frau immer noch gut versteht. Sorgerechtsstreitigkeiten habe es nie gegeben, alles sei ganz easy. Sollte dieser junge Mann für seine Selbstmarketingfähigkeiten eine 1 bekommen?

Keineswegs, denn dann hätte er seine Leiden wegen einer Bronchitis nicht übertreiben sollen, weswegen er bei einer Gruppen-Dschungelprüfung kniff, sodass die Chance, Sterne zu erkämpfen, für alle verloren war. Außerdem hätte er danach nicht so arrogant grinsen und das Statement „es ist nur eine Fernseh-Show“ abgeben dürfen. Vor allem ist es unglaubwürdig, einerseits eine Bronchitis zu haben, dann aber Kette zu rauchen und dabei ein hartes Workout zu praktizieren, damit die Frauen sein Sixpack sehen können und dann natürlich für ihn anrufen. Wenn es jedoch um seinen Einsatz für die Gruppe geht, kann er bei der Schatzsuche mit Sarah-Joelle wegen seiner fürchterlichen Lungenprobleme keinen Sport treiben, um Schweiß zu sammeln - eine Voraussetzung, um den Schatz zu heben. Obwohl Dr. Bob beim Abhören festgestellt hat, dass „Honey“ wieder freie Bronchien hat und nichts gegen sportliche Aktivität spricht, hat er Sarah-Joelle im Stich gelassen, die sich redlich bemühte.

Sympathien hat er wahrscheinlich selbst bei seinen Fans verloren, als er so unsouverän auf negative Facebook-Kommentare reagierte. Er lese sie nicht. Maren Gilzer habe ihm das geraten. Nun hat „Honey“ aber das Pech gehabt, dass RTL den Dschungel-Campern die Aufgabe gab, die bösesten Facebook-Kommentare laut vorzulesen. Alle außer ihm haben das mit großem Vergnügen getan und sich dabei schlapp gelacht, was zeigt, dass sie sich selbst nicht so ernst nehmen.

Merken Sie sich: Charismatisch sind nur Leute, die nicht pausenlos daran denken, wie sie möglichst cool und fehlerfrei herüberkommen, sondern die sich über eigenes peinliches Verhalten kaputtlachen und einen selbstironischen Kommentar parat haben.



Teil 1    Teil 2    Teil 3    Teil 4    Teil 5    Teil 6    Teil 7    top

Zurück zu „Selbstbewusstsein - das richtige Maß finden“

     




Ute Albrecht
Bewerbungsberaterin


Baderstraße 4
38723 Seesen
(0 53 81) 49 18 07
(01 60) 6 35 94 03
ute.albrecht@bewerbungsberatung-albrecht.de