Was bringt mir Ute Albrecht?
Bewerbungsmagazin
Inhaltsverzeichnis
Türöffner zum Vorstellungsgespräch
Harte Personalerfragen
Downloads
Gästebuch
Mobbingberatung
Unterlagencheck
Klientenfeedback
Suchen
 
 

     

Der erste Eindruck

Teil 2: So arbeiten Sie an Ihrem Auftritt

Verzichten Sie auf das Auto, wenn Sie verreisen und nutzen Sie öffentliche Verkehrsmittel. Sie glauben gar nicht, welche Menschen man da trifft. Beobachten Sie sie. Welche sind Ihnen auf Anhieb sympathisch? Wie sind sie gekleidet? Wie sprechen sie? Mit welchem Gesichtsausdruck beglücken sie ihre Umwelt? Wie reagieren sie, wenn sie die S-Bahn verpasst haben?

Notieren Sie Ihre Beobachtungen und vergleichen Sie Ihren Auftritt mit dem derjenigen Menschen, die Sie bewundern. Eignen Sie sich die Erfolg versprechenden Merkmale an.

Besuchen Sie Messen und Kongresse. Wie verhalten sich die erfolgreichsten Vertreter Ihrer Branche? Wie sehen sie aus?

Besuchen Sie Messestände und tun Sie so, als seien Sie interessierter Kunde. Dann kommt man Ihnen gerne entgegen und erzählt Ihnen, was Sie wissen möchten. Sicherlich gibt man Ihnen auch die Visitenkarte. Dann haben Sie schon eine Adresse für Ihre Initiativbewerbung. Wie ist das Corporate Design des Unternehmens? Oft sind die Mitarbeiter entsprechend des Corporate Designs gekleidet. Achten Sie nicht nur darauf, was man Ihnen sagt, sondern wie man es Ihnen sagt. Beachten Sie die Körpersprache. Verlassen Sie sich bei Ihren Beobachtungen nicht nur auf Ihren Kopf und beziehen Sie auch Ihr Bauchgefühl mit ein.

Wenn Ihnen Ihre eigene Berufsgruppe zuwider ist, dann sollten Sie den Beruf wechseln. Selbst, wenn Sie fachlich bestens für Ihren Beruf gerüstet sind, wird man Sie nicht einstellen, da Sie sich nicht an den Verhaltenskodex Ihrer Berufsgruppe anpassen. Sie haben im Grunde Ihres Herzens auch nicht wirklich Lust, Gespräche mit Personalern in Ihrer Branche zu führen. Die Erfahrenen unter den Personalbeurteilern bemerken das.

Können Sie sich gut verstellen? Tun Sie es nicht. Sie tun weder sich noch dem Unternehmen einen Gefallen, wenn Sie sich im Vorstellungsgespräch verbiegen. Wenn man Sie tatsächlich einstellt, haben die Personaler später das Gefühl, von Ihnen belogen worden zu sein und Sie fühlen sich im Unternehmen nicht wohl.





Teil 1    Teil 3    Teil 4    Teil 5    top

Zurück zu „Selbstmarketing (auch für Pleitegeier)“

     





Ute Albrecht
Bewerbungsberaterin


Baderstraße 4
38723 Seesen
(0 53 81) 49 18 07
(01 60) 6 35 94 03
ute.albrecht@bewerbungsberatung-albrecht.de